Alienum phaedrum torquatos nec eu, vis detraxit periculis ex, nihil expetendis in mei. Mei an pericula euripidis, hinc partem ei est. Eos ei nisl graecis, vix aperiri consequat an.

Die Kulturfabrik. Vielschichtig packend. Mitten in Rorschach. Genügend Parkplätze direkt auf Areal.

«Thursday Blues»: Patrik Jansson Band

Details

Kulturfabrik Rorschach & gambrinus jazz plus präsentieren
Datum: Do, 25. April 2024
BEGINN: 20:00
ORT: Rorschach, INDUSTRIE36
Tür- und Kassaöffnung: 19:00
STATUS: Tickets erhältlich
TICKETS: ONLINE
2024-04-25
Type: open

Thursday Blues: Patrik Jansson Band (SWE)

BLUES / Patrik Jansson zählt zu den besten Blues-Rock-Gitarristen und -Sängern Skandinaviens. Und zusammen mit seiner Band zeigt er, wie Blues aus Schweden klingen kann: funky, schmerzvoll oder auch kräftig. Ein musikalisches Fest für Fans des elektrischen Blues, Blues-Rocks, Chicago Blues und schwerem zeitgenössischen Blues.» Seit dem Start im Jahr 2007 und der ersten Aufnahme ist viel passiert, was deutlich wird, wenn man sich das neue Album «Game Changer» anhört: «Ich versuche Lieder zu schreiben, bei denen man etwas fühlt, Lieder, die etwas bedeuten…»

Patrik Jansson, guitar and vocals
Erik Harrström, Organ and keyboards
Thomas Andersson, bass guitar
Daniel Sohlberg, drums

Patrik Jansson, Sänger, Gitarrist, Schlagzeuger, Komponist und Produzent, wurde in der Kleinstadt Gävle in Mittelschweden geboren. Er begann in jungen Jahren Schlagzeug zu spielen und in seiner frühen Zwanzigern zog er nach Stockholm, um Musik zu studieren und eine Karriere im Musikgeschäft verfolgen. Als Schlagzeuger spielte er alles von Jazz und Blues mit kleinen Combos und Big Bands bis hin zu Punk-Rock und Metal mit Tournee-Acts. Er begann auch Klavier, Bass und Gitarre zu spielen.

2007 war Zeit für eine neue Herausforderung. Da er eine großartige Blues-Rock-Band leiten wollte, gründete er die Patrik Jansson Band (PJB) mit der Hoffnung, sich als Blues-Sänger, Gittarist und Songschreiber weiter zu entwickeln. „Ich habe es immer geliebt, neue Dinge zu lernen“, sagt er. „Ich wollte Blues mit einem moderneren Ansatz spielen. Der Blues soll sich frisch und lebendig anfühlen, Das ist meiner Meinung nach eine höchst vitale Musik. Kurz gesagt wollte ich die Art von Musik spielen, die ich selbst hören möchte und bei der ich denke, dass viele andere Leute es gerne mögen und schätzen“.

Anfang 2011 veröffentlichten PJB ihr nach ihrem Namen benanntes, von der Kritik gefeiertes Debüt-Album beim Label Sneaky Foot Records und spielten ausgiebig in ganz Schweden. Die Musik könnte man am besten als eine Mischung aus Stevie Ray Vaughan, Johnny Winter und Buddy Guy beschreiben, um nur einige der frühen Einflüsse zu nennen.

Nach einigen Besetzungswechseln war es an der Zeit, Songs für den Nachfolger des Debütalbums zu schreiben und Ende 2013 betrat die Band das Studio um „Here We Are“ (2014) aufzunehmen, ihr zweites Album in voller Länge. Mit Gastauftritten von Mikael Fall (Mundharmonika-Weltmeister 2013) und der großen schwedischen Blues-Sängerin Lisa Lystam ist „Here We Are“ ein Album voller großartiger Songs und toller Performance. Blues News, Deutschland schrieb: „Ja, diese CD hat Stil, Charme, das gewisse Etwas und wenn mich jemand nach einem Titel fragen würde, würde ich sagen: Spielen Sie das ganze Album ab! Erneut und wieder!“. Blues News, Norwegen bewertete die Aufnahme mit 5 von 6 Punkten und die amerikanische Blues Blast Magazine schrieb: „Patrik Jansson Band verkündet „Here We Are“ mit so viel Elan wie der verstorbene, große Stevie Ray Vaughan“.

2015 war es Zeit für einen weiteren Besetzungswechsel. Der Schlagzeuger Martin Forsstedt, der Bassist Thomas Andersson und der Organist Gustaf Andersson traten der Band bei und Ende 2016 gingen sie ins Studio, um „So Far To Go“ aufzunehmen. Die breite Palette des neuen Materials war eine klare Aussage, dass PJB keinerlei Einschränkungen in ihrer Musik sehen, und gemäß ihrem eigenen Rezept haben sie wieder einmal bewiesen, dass sie wissen, was sie tun. Das Album ist voll von melodischem Blues und Blues-Rock, in denen Einflüsse der klassischen Chicago und Texas Blues sowie die Musik von B.B. King und Freddie King verschmolzen sind mit dem moderneren Soul, Blues und Blues-Rock von Robert Cray, Stevie Ray Vaughan und Joe Bonamassa. Es wurde im August 2017 veröffentlicht und wieder einmal waren die Kritiker begeistert. Das Blues Blast Magazine, U.S.A. schrieb: „Gitarrenbasierter Rock und Bluesrock kann nicht besser werden als das. Von den energiereichen Abschnitten bis zu den langsamen, nachdenklichen Stimmungen verdient es diese Musik, gehört zu werden“, und das niederländische Blues Magazine schrieb „Es gibt einfach keinen schlechten Song auf diesem Album. Nur Bluesrock von hoher Qualität!“. ABS Magazin, Franc „Dieser Sänger, Gitarrist, Komponist und Produzent schwedischer Herkunft hat ein unbestreitbares Talent, den Blues zu spielen“ und BluesNews, Deutschland gab den Album 5 von 6 Punkten: „Nun hat Jansson die Fortsetzung von „So Far To Go“ geliefert und ich bin genauso aufgeregt wie damals. Und warum? Weil er wieder einmal seine Version der Klassiker Freddie und B.B. King erschafft, genau wie die Nachfolger Robert Cray, Stevie Ray Vaughan und Joe Bonamassa“. „So Far To Go“ wurde viel im Radio gespielt: in den USA, Italien, Spanien, Polen und Australien.
2018 schloss die PJB ihre zweite erfolgreiche Europatournee ab und absolvierte mehrere Festivalauftritte, darunter einen auf dem Grolsch Blues Festival, der vom deutschen Deutschlandfunk aufgezeichnet und bundesweit ausgestrahlt wurde.

Im Jahr 2019 wurde Gustaf Andersson durch Lars Ericsson ersetzt, einem Klavierspieler mit umfangreichem Jazz- und Blues-Hintergrund, der der Band einen anspruchsvolleren Klang verleiht und es war wieder einmal an der Zeit, das Studio zu betreten, um das vierte Album mit dem einfachen Titel „IV“ (veröffentlicht am 2. Oktober 2020). Wieder einmal lag der Schwerpunkt auf großartigem Songwriting mit Melodien und Arrangements, die den Zuhörer fesseln sollen, aber dieses Mal mit einem eher reduzierten Ansatz bezüglich der Arrangements ohne Bläser und Streicher. Ziel war ein Album mit mehr Live-Character als die klassischen schweren Blues-Alben von Albert King und Buddy Guy, aber gemischt mit Einflüssen zeitgenössischer Blues-Meister wie Joe Bonamassa, Walter Trout, Jeff Healey, Robben Ford und Gary Moore. Das Ergebnis ist ein musikalisches Fest für Fans des elektrischen Blues, Blues-Rocks, Chicago Blues und schwerem zeitgenössischen Blues.

Seit dem Start im Jahr 2007 und seit der ersten Aufnahme ist viel passiert, und es wird noch deutlicher, wenn man sich das neue Album „IV“ anhört. „Ich habe viel Zeit und Mühe in meine Platten investiert, und ich versuche wirklich, meiner Musik einen Sinn zu geben. Ich versuche Lieder zu schreiben, bei denen man etwas fühlt, Lieder, die etwas bedeuten, und ich glaube, ich komme mit jeder neuen Platte diesem Ziel näher, und ich denke, ihr werdet es hören, wenn ihr sie anhört“ sagt Patrik.

www.patrikjanssonband.com