Alienum phaedrum torquatos nec eu, vis detraxit periculis ex, nihil expetendis in mei. Mei an pericula euripidis, hinc partem ei est. Eos ei nisl graecis, vix aperiri consequat an.

Die Kulturfabrik. Vielschichtig packend. Mitten in Rorschach. Genügend Parkplätze direkt auf Areal.

Thierry Lang & Heiri Känzig Duo

Details

gambrinus jazz plus und Kulturfabrik Rorschach präsentieren:
Datum: So, 22. September 2024
BEGINN: 17:00
ORT: Rorschach, INDUSTRIE36
Tür- und Kassaöffnung: 16:00
STATUS: in Vorbereitung
2024-09-22
Type: open

Seltenes Duo-Konzert zweier Jazz-Pioniere

JAZZ │ Zwischen dem Pianisten Thierry Lang mit einer Leidenschaft für klassische Harmonien und dem groovigen Kontrabassisten Heiri Känzig, der seinen Kontrabass auch mal als Schlagzeug benutzt, fliesst ein energetischer und inspirierender Strom, wie „La Liberté“ einst bemerkte. Vor vier Jahren haben die beiden 25 Jahre unfehlbare musikalische Komplizenschaft bei der Aufnahme ihres Albums «Celebration» gefeiert. Obwohl die beiden Musiker sehr unterschiedliche Charakteren haben, ergänzen sie sich hervorragend und haben im Laufe der Zeit ein fast schon telepathisches Verständnis füreinander entwickelt.

Besetzung:
Thierry Lang – Piano
Heiri Känzig – Bass

Heiri Känzig und Thierry Lang gehören zu den handverlesenen europäischen Jazzmusikern, die einen 10-jährigen Vertrag beim legendären amerikanischen Label Blue Note erhielten. Gemeinsam nahmen sie 15 Alben auf, unter anderem die hochgelobte Soloeinspielung „guide me home“ von Thierry Lang, die dem unvergesslichen Freddy Mercury gewidmet ist. Für sein musikalisches Wirken wurde Thierry Lang von der Republik Frankreich mit dem „Chevalier des Arts et des Lettres“ ausgezeichnet. Thierry Lang und Heiri Känzig konzertierten in zahlreichen Clubs und Festivals auf der ganzen Welt, u.a. am Jazzfestival Montreux, in San Javier (Spanien), Guatemala City oder im legendären Jazz-Club „Pit In“ in Tokyo.



Thierry Lang
, geboren in Romont, Schweiz, begann im Alter von 5 Jahren mit dem Klavierspiel und entschied sich mit 7 Jahren für eine Karriere als Pianist. Er studierte klassische Musik bis zum Alter von 21 Jahren, entwickelte jedoch eine Leidenschaft für Jazz, inspiriert durch Bill Evans. Langs Musikstil verbindet perfekt klassische Elemente mit Jazz.

Er spielte in verschiedenen Jazzclubs, lernte von Musikern verschiedener Stilrichtungen und gründete 1987 sein erstes Trio, das für seine brillante Technik und Melodie bekannt wurde. Langs Trio begleitete den berühmten Harmonikaspieler Toots Thielemans bei dessen Auftritten in der Schweiz, was zu einer engen Freundschaft und musikalischen Zusammenarbeit führte.

Sein erstes Album, „Child’s Memories“, wurde 1990 veröffentlicht. Nach mehreren erfolgreichen Alben und Tourneen in den USA erhielt er als erster Schweizer Musiker einen Vertrag bei Blue Note. Sein erstes Album bei Blue Note brachte ihm internationale Anerkennung.

Lang ist für seine zahlreichen musikalischen Projekte und Kollaborationen bekannt, darunter Aufnahmen mit Künstlern wie Freddie Mercury und die Leitung großer Musikensembles. Er erhielt mehrere Preise und Auszeichnungen, darunter den besten Jazzalbum-Preis in Japan und den großen Preis der Fondation vaudoise.

Thierry Lang hat weltweit Konzerte gegeben und mit renommierten Musikern wie Billy Cobham, Paolo Fresu, Toots Thielemans und vielen anderen gespielt und aufgenommen. Er ist bekannt für seine herausragenden Kompositionen und seine Fähigkeit, verschiedene Musikstile nahtlos zu verbinden.

www.thierrylang.ch


 

Heiri Känzig ist ein international bekannter Bassist, der bereits mit 21 Jahren den Bebop-Trompeter Art Farmer begleitete. Er studierte in Graz, Wien und Zürich und zählt zu den besten Bassisten Europas. Känzig ist bekannt für seine technische Virtuosität und seinen vielseitigen Klang in verschiedenen Musikstilen, von Jazz bis Weltmusik.

Er spielte 16 Jahre im Vienna Art Orchestra und hat über 180 CDs auf renommierten Labels wie Blue Note, Verve und EMI aufgenommen. Känzig tourt regelmäßig mit bekannten Musikern wie Bobby McFerrin und John Scofield. In den 1990er Jahren gründete er ein eigenes Quartett mit Art Lande und Kenny Wheeler und war der erste Nicht-Franzose im Orchestre National de Jazz. Sein „Tien Shan Switzerland Express“-Projekt brachte ihm 2005 den Kompositionspreis des Kantons Zürich ein.

Seit 2006 ist er beim Label ACT unter Vertrag und erhielt 2016 den Jazzpreis der SUISA-Stiftung. Sein jüngstes Projekt „Travelin'“ wurde 2021 veröffentlicht.

Känzig hat auf allen fünf Kontinenten gespielt und an renommierten Jazzfestivals wie Montreux und New York teilgenommen. Er wird als „Insidertipp für Musiker“ beschrieben und für seine melodischen Linien und technischen Meisterleistungen gelobt.

Pressebewertungen:
Weltwoche: „Der auffälligste von vielen guten Schweizer Kontrabassisten.“
Thurgauer Zeitung: „Trotz akrobatischer Kapriolen beeindruckt Känzig auch als Solist mit sicherer Intonation und vollem Klang.“
Jazzthetik: „Der funkige Kontrabassist Känzig ist wirklich eine Entdeckung.“

www.heirikaenzig.com