Alienum phaedrum torquatos nec eu, vis detraxit periculis ex, nihil expetendis in mei. Mei an pericula euripidis, hinc partem ei est. Eos ei nisl graecis, vix aperiri consequat an.

Die neue Eventlocation im Industriecharme – mitten in Rorschach. Genügend Parkplätze direkt auf Areal!

Irina Maria Garbini & Dany Kuhn – Nosferatu – Stummfilm mit Live-Vertonung

Details

Datum: Sa, 12. März 2022
BEGINN: 20:00
ORT: Rorschach, INDUSTRIE36
TÜRÖFFNUNG: 19:00
STATUS: in Vorbereitung
Wir halten uns an die aktuell geltenden Verordnungen des BAG.

Type: open
Irina Maria Garbini & Dany Kuhn – Nosferatu – Stummfilm mit Live-Vertonung


Nosferatu

Der deutsche Stummfilm-Klassiker von Wilhelm Murnau aus dem Jahr 1922 ist in seiner zeitlosen Aktualität aufrüttelnd und faszinierend zugleich, eingebettet in eine musikalische Begleitung, die unter die Haut geht.

Die Schauergeschichte
In fünf Akten wird uns vor Augen geführt, wie skrupellose Gewinnsucht und Naivität dazu führen, dass das Übel in Form eines Vampirs eine ganze Stadt heimsucht. Die Pest bricht aus. Allein das selbstlose Opfer eines Menschen reinen Herzens vermag das Unheil zu stoppen. Ein beinahe Happy-End winkt am Ende.

Die musikalische Inszenierung
Die Künstler und Musiker Irina Maria Garbini und Dany Kuhn aus Altstätten haben dem Film eine kontemporäre Musikinterpretation an die Seite gestellt – in die düstersten Winkel kriechend, hoffnungsvoll aufsteigend, gequält ausharrend und frohlockend. Der Film wird getragen von Stimme und Instrumentierung des Künstlerduos. Es wird von synästhetischen Effekten berichtet: Farben werden gehört und Töne gesehen.

Irina Maria Garbini: Baklama, Voice, Guitar, Accordeon. Ihr Weg führte über die klassische und Jazz Stimmbildung sowie über das Saxophon- und Fagottspiel in klassischen Orchestern hin zu internationalen Auftritten gemeinsam mit südamerikanischen Musiker-Combos.

Dany Kuhn: Piano, Keys, Effects/Cajon. Wichtige Stationen von ihm waren „Sina und Band“, „Die Müllers“. Er arbeitet in seinem eigenen Studio auch als Produzent von anderen Künstler*innen. Zusammen sind die beiden morethanjustmusic. Das Zeitlose dieses 100-jährigen Films liegt hier: Menschen rennen sehenden Auges ins Unglück, getrieben vom Wunsch, ein gutes Geschäft zu machen; Warnsignale werden ignoriert; Schuldige sind schnell gefunden und Angst lähmt eine ganze Stadt; eine Epidemie, die Körper und Seele erfasst und Menschen sich zurückziehen lässt. Das alles nähme ein übles Ende, wäre da nicht ein gutes, reines Herz. Die unscheinbaren Helden in düsteren Zeiten.

www.morethanjustmusic.ch