Alienum phaedrum torquatos nec eu, vis detraxit periculis ex, nihil expetendis in mei. Mei an pericula euripidis, hinc partem ei est. Eos ei nisl graecis, vix aperiri consequat an.

Die Kulturfabrik. Vielschichtig packend. Mitten in Rorschach. Genügend Parkplätze direkt auf Areal.

The Hillbilly Moon Explosion

Details

Treppenhaus & Kulturfabrik Rorschach präsentieren
Datum: Fr, 24. Mai 2024
BEGINN: 20:00
ORT: Rorschach, INDUSTRIE36
Tür- und Kassaöffnung: 19:00
STATUS: Tickets erhältlich
TICKETS: ONLINE
2024-05-24
Type: open

ROCKABILLY• ROCK’N’ROLL |1999 startete die Zürcher Rockabilly- und Rock & Roll-Truppe The Hillbilly Moon Explosion ihr Bandabenteuer. 20 Jahre später gehört die Band um Leadsängerin Emanuela Hutter zur interna­tionalen Rockabilly-Prominenz. Bekannt ist die Gruppe für ihren vielseitigen Stilmix aus Rock ’n’ Roll, Jump Blues, Swing, Sixties Beat, Country, Roots Rock, Surf sowie verein­zelten Chanson-Elementen.

Neben Tourneen und Auftritten in der Schweiz, darunter unter anderem beim Berner Gurten­festival und den Winter­thurer Musikfest­wochen, absolvierte die Band eine Vielzahl von Auftritten im europäischen Ausland. 2010 traten Hillbilly Moon Explosion als Vorgruppe von Jeff Beck im Pariser Olympia auf. Im selben Jahr zog die Formation Aufmerk­samkeit auf sich, als sie eine angebotene Teilnahme an der Schweizer Ausscheidung zum Eurovision Song Contest ablehnte.

Obwohl von einigen Medien als beste Rockabilly-Formation der Schweiz gewertet, gelten Hillbilly Moon Explosion nach wie vor als Geheimtipp. Die bisherigen Kritiken fielen überdurch­schnittlich anerkennend, zum Teil sogar enthusi­astisch aus. Positiv hervor­gehoben wird immer wieder der herkömm­lichen Rockabilly überschreitende Stilmix. Die Bandmit­glieder selbst benennen auf ihrer Webseite unterschiedliche Musikvor­lieben – Oliver Baroni etwa Bluesgrössen wie Howlin’ Wolf, Lightnin’ Hopkins sowie den Singer-Songwriter Steve Earle, Emanuela Hutter hingegen einige Metal-Bands sowie die Sängerinnen Patsy Cline, Irma Thomas, Billie Holiday und Dinah Washington.

Schweizer Wochen­magazin Facts:
„Die Songs kurz und schnurz, der Sound simpel, direkt, groovy und rammlig. Dennoch: Wäre dies reine Nostalgie, wärs unerträglich. Aber Band und Gäste werden dem Geist der Fünfzigerjahre nicht nur gerecht, sondern ironisieren ihn auch liebevoll; mengen dem Rockabilly eine Prise Punk bei, streifen Titeln von Serge Gainsbourg und Steve Earle einen Petticoat über und adaptieren Elemente des Evergreens ‚The Leader of the Pack‘ zwinkernd zu ‚Johnny Are You Gay?‘“

www.hillbillymoon.com